Rhythmus Kreis

Herz und Geist im Miteinander stärken

Rhythmus verbindet und macht Freude: er führt Menschen emotional und geistig in einen achtsamen und offenen Zustand. Rhythmuskreise waren und sind in alten Kulturen und neuen Gemeinschaften ein „Ritual“, das wichtigen Gesprächen zu anstehenden Themen voraus geht. Die Verbindung im Non-Verbalen stärkt eine tiefere Bezogenheit zu sich selbst und den Anderen, sowie zur Gegenwart. Danach wird effizienter gefühlt, gedacht und kommuniziert.

Mögliche Settings:

a) Drum Circle

Das gemeinsame Schwingen im Rhythmus und das individuelle Abstimmen mit den Anderen lässt auf natürliche Weise ein harmonisches Miteinander entstehen.

Die Situation ist ein Spiegel für ein gut funktionierendes Team, oder eine gut funktionierende Organisation. Die Bewusste Intention, gemeinsam in ein getragenes "Schwingen" zu kommen steht für die gemeinsame Mission und bildet den Attracktor. In einem agilen und selbstorganisierenden System finden die Menschen zusammen. Das Individuum hat Raum sich stimmig einzubringen und dem eigenen inneren Zeitmaß zu folgen. Dadurch sinkt die Fehlerquote und der Prozess zeigt, wie Effizienz und Erfolg natürlich und nachhaltig entstehen.

Die Teilnehmenden werden in kleinere Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe bekommt ein anderes Rhythmusinstrument. Über die Stimme wird in jeder Gruppe ein eigener Rhythmus mit dem Instrument aufgebaut. Es entsteht ein vielschichtiges rhythmisches „Gewebe“ unter dem der für alle spürbare gemeinsame Puls trägt.

b) TaKeTiNa Rhythmus Erfahrung

In langsam aufbauenden Schrittbewegungen tauchen die Teilnehmer erst einmal ganzkörperlich in den Rhythmus ein. Dann überlagern sich die Schritte mit einfachen Klatsch-Akzenten der Hände. Schliesslich kommt noch die Stimme dazu, mit Nachsingen von einfachen Silben und Melodien. Dabei lenke ich den Prozess der Gruppe wechselweise, einmal mehr in die Stabilisierung und dann wieder mehr in die Herausforderung. Durch den Prozess des immer selbstverständlicheren  Rein- und Rausfallens entsteht Entspannung sowie die Offenheit der Wahrnehmung für neue Perspektiven.

Dieser Prozess setzt keinerlei rhythmische, musikalische oder tänzerische Begabung oder Kenntnisse voraus. Offenheit für das Unerwartete genügt

Diese tief wirksame Rhythmuserfahrung ist ein spielerischer "Muster-Brecher", bereitet den Boden für fruchtbare Findungsprozesse im Rahmen einer Gruppe. Die Rhythmus Erfahrung ist so aufgebaut, dass gesunde Dynamiken und Qualitäten für selbstorganisierende Prozesse und potential orientierte Lösungsfindungen erlebt werden und für einen weiteren reflektierenden, verbalen und gestalterischen Prozess zur Verfügung stehen.

 

Für den Newsletter anmelden

Impressum: Cornelia Jecklin, Zürich